Was bedeutet "CFD",   was ist "FX-Trading"?  Was sind "Binäre Optionen"? ....... was beachten bei  Krediten?

 

CFD`s und FX

Es geht hierbei um das Handeln mit einer Marge (Differenzkontrakte). Das bedeutet, in dem Fall, dass eine Position geschlossen wird, man entweder den Verlust zahlt oder man den Profit, den man beim Handeln erwirtschaftet hat, erhält. Der Vorteil- CFDs unterliegen keiner Börsenaufsicht und da es sich um Differenzwertprodukte handelt, brauchen Sie auch nur einen Bruchteil des tatsächlichen Wertes Ihres Handelsvolumen einsetzten. Der CFD Handel ist kostengünstiger und flexibler als der Handel mit physischen Aktien.

Der Handel mit Devisen - auch bekannt als Forex Trading oder FX - ist eine Möglichkeit, auf Schwankungen der weltweiten Währungsmärkte zu spekulieren. Alle Forex-Geschäfte werden in Devisenpaaren ausgeführt, wobei die zuerst genannte Einheit die Basiswährung darstellt und die zweite Einheit die Notierungswährung.

Eine Notierung EUR/USD bedeutet also, dass der Euro die Basiswährung ist und der US-Dollar die Notierungswährung. Bei Devisengeschäften geht es immer um die Kursbewegungen der Basiswährung. Der CFD-Handel auf Devisen ermöglicht es Anlegern, von steigenden oder fallenden Kursen zu profitieren, weil darauf spekuliert wird, um wie viele Punkte - oder Pips - die beiden Währungen voneinander abweichen, anstatt eine große Summe einer bestimmten Währung zu kaufen.

Traditionell wurden die Devisenmärkte von großen, internationalen Finanzinstituten dominiert; doch CFDs und andere Handelsformen haben den Marktzugang für eine große Anzahl von Anlegern vereinfacht.

 

Kürzel Währungen
EURUSD Euro/ US Dollar
USDJPY US Dollar/ Jap. Yen
GBPUSD Brit. Pfund/ US Dollar
USDCHF US Dollar/ Schweizer Franken
EURCHF Euro / Schweizer Franken
AUDUSD Austral. Dollar/ US Dollar
USDCAD US Dollar/ Canad. Dollar
EURGBP Euro/ Brit. Pfund
EURJPY Euro/ Jap. Yen
GBPJPY Brit. Pfund/ Jap. Yen
EURCAD Euro/ Canad. Dollar
EURAUD Euro/ Austral. Dollar
GBPCHF Brit. Pfund/ Schweizer Franken
CHFJPY Schweizer Franken/ Jap. Yen
AUDCAD Austral. Dollar/ Canad. Dollar
AUDJPY

Austral. Dollar/ Jap. Yen

ENGE SPREADS Der Euro/US Dollar Spread liegt normalerweise bei 2 Pips, derjenige für GBP/USD bei 3 Pips Traden Sie Kurse die von mehreren Grossbanken uns geboten werden

Ein Tradingvolumen in $US von mehr als 2 Bil Täglich sorgt für einen harten Wettbewerb um die besten Kurse

 

Forex Trading Handelsbeispiel

Devisen- oder FX-Märkte stellen für CFD Trader eine weitere Option dar. Der Handel mit Devisen funktioniert ein wenig anders als bei anderen Instrumenten, daher finden Sie hier zwei Beispiele zur Verdeutlichung des FX-CFD-Handels.

Währungen werden immer in Paaren gehandelt und man spekuliert darauf, dass der Wert der Basiswährung (Erstgenannte) gegen den Wert der Notierungswährung (Zweitgenannte) steigt oder fällt.

Für den FX-CFD-Handel sind verschiedene Losgrößen (Lots) verfügbar:

  • Micro-Lot = 1.000 Einheiten
  • Mini-Lot = 10.000 Einheiten
  • Standard-Lot = 100.000 Einheiten

Ein größeres Lot vergrößert Ihren Hebel und daher Ihr Risiko bei diesem Geschäft.

Sie haben also das Devisenpaar EUR/EUR (Euro/US-Dollar) beobachtet und glauben, dass der Euro im Vergleich zum Dollar steigen wird.

Sie erhalten die Notierung 1,3378 - 1,3380 und entscheiden sich für zwei Standard-CFDs durch Akzeptanz des Briefkurses (1,3380).

In diesem Beispiel sind Ihre zwei CFDs gleichbedeutend mit 200.000 Einheiten der ersten Währung, was EUR 200.000 entspricht. Dies bedeutet, dass Sie für jeden Tick EUR 20 gewinnen oder verlieren.

Der Gesamtwert dieses Handelsgeschäfts ist: 1.3380 x 200,000 = €267,600

Am Ende des Handelstages hat der Euro gegenüber dem Dollar zugelegt, also entscheiden Sie, die Position zu schließen und Ihren Gewinn mitzunehmen.

Sie erhalten nun die Notierung 1,3392 - 1,3394, also verkaufen Sie zum Geldkurs von 1,3392.

So berechnen Sie Ihren Gewinn: 1.3392 - 1.3380 = 0.0012 --> 12 Punkte / PIPS. Also 12 x EUR 20 = EUR 240.

Der Markt kann sich jedoch auch gegen Sie bewegen. Lassen Sie uns daher einen Blick auf dasselbe Geschäft werfen aber mit der Vorgabe, dass der Euro gegenüber dem Dollar gefallen ist.

Sie haben dieselbe Position wie oben - steigender Euro - und Ihnen wird eine Spanne von 1,3378 - 1,3380 angeboten.

Wieder nehmen Sie zwei Standard-CFDs zum Briefkurs von 1,3380 mit dem Risiko von EUR 20 pro Punkt der Kursbewegung.

Diesmal fällt der Euro im Vergleich zum US-Dollar und am Ende des Handelstages steht die Notierung 1,3362 - 1,3364.

Sie schließen die CFD-Position durch "Verkauf" zum Geldkurs von 1,3362 und berechnen Ihre Verluste wie folgt: 1,3380 - 1,3364 = 0,0016 oder 16 Punkte / PIPS Abwärtsbewegung. Daher: 16 x EUR 20 = EUR 320.

 


 

 

Was sind "Binäre Optionen?

"Binary Options", zu Deutsch "Binäre Optionen" sind eine neue Art des Online Tradings und versprechen bis zu 89% Profit auf den Einsatz.

Der Begriff "Binär" kommt dabei aus der Computersprache vom sogenannten Binärcode. Beim Binärcode gibt es nur zwei Zustände. Entweder  1  oder   0

Also entweder "Ja" oder "nein", "wahr" oder "falsch". So verhält es sich auch bei Binären Optionen. Es gibt nur zwei Möglichkeiten einen Handel zu eröffnen. Entweder steigt der Wert einer Aktie, ein Rohstoff, ein Wechselkurs oder er fällt.  Zu Beginn des Handels tippt man also darauf ob er innerhalb einer bestimmten Zeit steigt oder fällt. Nach Ablauf der vorgewählten Zeit verfällt die Option und dann gibt es nur zwei Möglichkeiten.

Ist die Prognose eingetreten, werden vom Wert der Option sofort bis 89% an Profit gutgeschrieben.

Tritt sie nicht ein, bedeutet das einen Verlust von mindestens 85% des Einsatzes.

 

Wissenswertes über Kredite:

Wird ein Kredit benötigt:  Informieren Sie sich: 

Wer einen Kredit aufnimmt, der sollte das Risiko minimieren. Die Rückzahlung muss in jedem Fall gesichert sein. Je länger die Laufzeit ist, desto höher ist die Gefahr, dass bei den Raten Schwierigkeiten auftreten. Arbeitslosigkeit oder Krankheit können den Kredit gefährden.

Die Rückzahlung sichern!

Eine Restschuldversicherung sichert den Kreditnehmer und den Kreditgeber ab. Bei Vertragsabschluss wird eine Gebühr berechnet und die Versicherung übernimmt im Falle von Krankheit oder Arbeitslosigkeit die Raten. Die Rückzahlung muss in jedem Fall gesichert sein.

Am besten stellt man einen Haushaltsplan auf und kalkuliert alle Kosten mit ein. Gerade bei einem großen Projekt wie ein Hauskauf müssen alle Folgekosten wie eventuell anfallende Reparaturen eingeplant werden.

Ein sicherer Arbeitsplatz ist dabei Grundvoraussetzung. Entsprechende Sicherheiten erhöhen die Chance auf die Kreditbewilligung.

Günstige Zinsen erhalten!

Wenn man sich für einen Kredit interessiert, dann lohnt sich ein Vergleich der Angebote. Hierbei können sich potentielle Kreditnehmer bei verschiedenen Banken informieren und auch im Internet Angebote einholen. Wenn man die Kredite miteinander vergleicht, dann müssen alle Kosten einkalkuliert werden.

Neben den Zinsen werden in der Regel noch weitere Gebühren, wie Bearbeitungskosten fällig. Je nach Laufzeit variieren die Kosten ebenfalls. In diesem Fall ist ein Kredit sinnvoll

Mit einem Kredit kann man unterschiedliche Dinge finanzieren. Vor dem Abschluss sollte man sich jedoch genau überlegen, ob die Anschaffung und die Höhe des Kredites sinnvoll ist. Nur wer die Raten pünktlich zurückzahlen kann, der sollte den Kredit abschließen. Die Möglichkeiten Bei der Rückzahlung hat man unterschiedliche Möglichkeiten. Zum Einen kann die monatliche Ratenhöhe konstant oder an- beziehungsweise absteigend gewählt werden.

Auch eine vorzeitige Ablösung vom Darlehen ist oftmals möglich. .

 

Kredite bei schlechter Auskunft.

Die Zusammenarbeit mit der Schufa ist für deutsche Banken und Kreditinstitute obligatorisch, daher bekommt niemand einfach ein Darlehen, wenn entsprechende Negativmerkmale dort gespeichert sind. Es bleiben wenige Wege offen, einen Kredit zu bekommen.

Aufgabe der Schufa:

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) hat den Zweck Banken und anderen Unternehmen, die mit Privatkunden Geschäfte tätigen, Daten zur Verfügung zu stellen, die eine Abschätzung des Risikos ermöglichen. Zu diesem Zweck melden die Banken und die Dienstleister allgemeine Kontendaten, Kreditverträge und Erkenntnisse über die Zahlungsfähigkeit der Kunden. Wenn von Darlehen trotz Schufa gesprochen wird, dann sind damit Kredite gemeint, die gewährt werden, obwohl es bei der Schufa Daten gibt, die für eine schlechte Bonität sprechen, zum Beispiel, dass bestehende Kredite nicht zurückgezahlt werden.

Ohne Zustimmung der Betroffenen speichert die Schufa keine Daten und gibt auch keine Auskunft.

Kredite bei schlechter Auskunft Bereits bei einer geringfügig schlechten Bonität werden die Kredite teurer. Auch sogenannte Internet Kredite sind oft kein Ausweg, denn es sind häufig normale Bankdarlehen, die von einer Direktbank angeboten werden. Sofern es sich um eine deutsche Bank handelt, gibt es keinen Unterschied zu anderen Banken. Bei negativen Merkmalen werden Darlehen meist nur gewährt, wenn ein Bürge oder ein zweiter Kreditnehmer für die Rückzahlung einsteht. Manchmal sind auch Sicherheitsübereignungen ein Weg, um ein Darlehen zu bekommen. Ausländische Banken und private Geldgeber fragen in der Regel nicht bei der Schufa nach. Aber auch diese Institute verlangen detaillierte Einkommensnachweise und oft Sicherheitsleistungen. Besondres die Angebote privater Geldverleiher sollten genaustens geprüft werden, denn es gibt einige unseriöse Anbieter. ......

Auf Nummer sicher gehen bei der Kreditaufnahme:

Weitere Infos zu Themen rund um Kredit finden Sie im E-Book unter kreditzentrale.com.